Erfolgreicher Spendenlauf sammelt über 13.000 Euro

Schulleiter Axel Lehn mit Mitgliedern des Förderkreises

Bereits am 26. Mai veranstaltete der Förderkreis der Bolandenschule gemeinsam mit der Bolandenschule Wiesental in einer wieder einmal mehr als gelungenen Gemeinschaftsaktion einen Spendenlauf unter dem Motto „Wir laufen für Kinder an unserer Schule und in Waghäusel“ für einen guten Zweck. Die mehr als 400 Schülerinnen und Schüler nahmen an dem Lauf teil und liefen Runde um Runde, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. 

Jeder Schüler und jede Schülerin hatte die Aufgabe, an diesem Vormittag so viele Runden wie möglich zu absolvieren, und für jede gelaufene Runde wurden Spendenbeträge von Sponsoren – welche meist aus der Elternschaft und dem verwandten- oder Freundeskreis kamen – zugesagt. Die Kinder waren hochmotiviert und zeigten durchweg eine bewundernswerte Ausdauer. Die Atmosphäre rund um die Wagbachhalle, an welcher der Lauf stattfand, war von großer Freude und gemeinschaftlicher Solidarität geprägt. 

Zusätzlich zu den erlaufenen Spendenbeträgen gab es großzügige Geld- und Sachspenden von verschiedenen Sponsoren und Unternehmen aus der Region: Die großzügige Unterstützung der Firmen Sallys Welt, Zahnarztpraxis Dr. Moritz Henninger, Autoflex24, Zahnarztpraxis Andre Hoffmann, Globus Wiesental, Wiesentaler Mineralbrunnen und Globus Baumarkt trug ebenfalls maßgeblich dazu bei, dass der Spendenlauf ein voller Erfolg wurde. 

Am Ende des Tages konnte der Förderkreis der Bolandenschule einen beeindruckenden Gesamtbetrag von 13.937,71 Euro verzeichnen. Ein Teil dieses Geld verbleibt beim Förderkreis zur gemeinnützigen Unterstützung schulischer Projekte, der andere Teil wird an gemeinnützige Organisationen und wohltätige Projekte gespendet, um bedürftigen Menschen zu helfen und die lokale Gemeinschaft zu unterstützen. So werden in den kommenden Tagen 50% der Gesamtsumme zur Hälfte jeweils an den AWO Ortsverband Waghäusel (zur Unterstützung der Stadtranderholung für Kinder) und an die Waghäuseler Tafel in Kirrlach (zur Unterstützung armutsbetroffener Kinder und Menschen in Waghäusel) gespendet bzw. übergeben werden. 

Der Förderkreis der Bolandenschule, Schulleitung, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie die gesamte Schulgemeinschaft sind überwältigt von der Resonanz und dem großzügigen Engagement der Unterstützer. Der Spendenlauf war nicht nur eine sportliche Leistung, sondern auch ein Zeichen für Zusammenhalt und Mitgefühl. Der Förderkreis der Bolandenschule ist stolz darauf, gemeinsam mit allen Beteiligten, einen so wichtigen Beitrag zur Unterstützung von bedürftigen Menschen und sozialen Projekten leisten zu können.

Neue „Superhelden“ an der Bolandenschule

Schultüten der Einschulung 2023

Die Einschulungsfeiern an den beiden Standorten der Bolandenschule Wiesental stand in diesem Jahr unter dem Motto „Superhelden“. Dabei wurden die bunt geschmückten Turnhallen der beiden Schulhäuser zum Schauplatz eines besonderen Tages für die neuen Erstklässler. Beide Turnhallen erstrahlten in leuchtenden Farben und Buchstabe, so wie es auch die Superhelden aus Film und Comic tun. Und auch wenn an diesem Tag keine (Superhelden-) Kostüme getragen wurden, war die Atmosphäre doch von der großen Vorfreude der Eltern, Lehrkräfte und vor allem der Erstklässler erfüllt. 

Die Zweitklässler sorgten gleich zu Beginn für einen bewegenden Moment, als sie die Bühne betraten und gemeinsam ein Lied für die Erstklässler sangen. Dabei strahlten sie vor Stolz und Freude, als sie ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler willkommen hießen. 

Darauf folgte die Begrüßungsrede der Schulleitungen Frau Lehmann bzw. Herr Lehn, die die neuen Schülerinnen und Schüler als die neuen „Superhelden“ willkommen hießen, welche an der Bolandenschule in den kommenden Jahren viele „Superkräfte“ wie z.B. das Lesen, Rechnen und Schreiben entwickeln werden. 

Nach der feierlichen Begrüßung hatten die neuen Erstklässler ihre erste Unterrichtsstunde bei ihren Klassenlehrkräften Frau Fabritius, Frau Massing, Frau Ritz, Frau Rupprecht und Frau Wulf-Heck, während die Eltern Gelegenheit hatten, sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken. Diese Zwischenzeit bot den Eltern auch die Möglichkeit, sich zu vernetzen und erste Kontakte in der Schulgemeinschaft zu knüpfen. 

Die neuen „Superhelden“ der Bolandenschule starteten somit ihren schulischen Weg mit einer großen Portion Superhelden-Mut, während die Zweitklässler bewiesen, dass sie als Vorbilder und Freunde bereit sind, ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen. 

Wir wünschen allen unseren Erstklässlern weiterhin ein gutes Ankommen in der „Superhelden-Akademie“ der Bolandenschule.

Zahlreiche Preisträger an der Bolandenschule

Zahlreiche Preisträger an der Bolandenschule

Am 30. Juni 2023 fanden die diesjährigen Preisverleihungen für den Malwettbewerb der Volksbanken und dem Känguru-Wettbewerb aus der Mathematik statt. 

Hierzu versammelten sich alle Schüler*innen der Bolandenschule in der Turnhalle und warteten gespannt auf die Preise. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleitung übernahm Frau Kiesewetter die Preisverleihung für den diesjährigen Malwettbewerb zum Thema: „Zusammenhalt“. Dabei wurden insgesamt 503 Künstlerinnen und Künstler der Schulen in und um Bruchsal kreativ. 177 Bilder wurden von der Bolandenschule eingereicht. Die breite Vielfalt an Techniken und Ideen begeisterte die Jury der Volksbank Bruchsal-Bretten und sie vergab 20 Preise. Darunter einen 3. und zwei 1. Plätze in verschiedenen Jahrgangsstufen. Zusätzlich wurde noch ein Schüler der 1. Klasse als Landessieger ausgezeichnet und gehört damit zu den 15 besten Schülerinnen und Schülern der 1. und 2. Klassen in ganz Baden-Württemberg. Die strahlenden Siegerinnen und Sieger wurden mit tosendem Applaus gefeiert. Alle Teilnehmer am Malwettbewerb erhielten zudem in diesem Jahr einen schönen Teilnehmerpreis. Bevor es mit dem Mathematikwettbewerb weiterging, gab es noch einen Ausblick auf das kommende Schuljahr. Dann wird das neue Thema: „Der Erde eine Zukunft geben“ lauten. 

Im Anschluss wurden die Preise für den diesjährigen Känguru-Wettbewerb von Frau Lerch ausgezeichnet. Auch dieses Jahr stellten in ganz Deutschland 309.969 Schüler*innen der 3. und 4. Klassen ihre Fähigkeit im logischen Denken und Knobeln unter Beweis. Darunter auch 50 Schüler*innen der Klassenstufe 3 und 4 der Bolandenschule Wiesental. Da hieß es mal wieder „knobeln, kniffeln und kombinieren.“ 

Doch ihr Einsatz hatte sich gelohnt, denn jede/r der Schüler*innen wurde mit einem Puzzle-Spiel und einer Urkunde belohnt. Ein Schüler der Schule zeigte beim Lösen der Aufgaben besonderes Geschick, er erzielte mit seinen herausragenden Leistungen den 3. Platz auf Landesebene und erhielt dafür einen tosenden Applaus. Ebenso für ihre herausragenden Leistung gefeiert wurden die 10 besten Schüler*innen der Bolandenschule. Sie erhielten eine Urkunde und einen besonderen Zauberwürfel. 

Iris Kiesewetter und Sylvia Lerch

Besuch im Karlsruher Zoo

Schulklasse im Karlsruher Zoo

Am Freitag, den 21. Juli 2023, hatte die Klasse 2d der Bolanden Grundschule Wiesental ein aufregendes Erlebnis. Mit ihrer Klassenlehrerin Frau Wulf-Heck und in Begleitung mit Frau Krieg und zwei Müttern durfte die Klasse ihren Gewinn aus der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ einlösen. Die Klasse 2d hatte in der Stufe 1 / 2 die Aktion gewonnen, welcher vom Förderverein der Bolanden Grundschule gesponsert wurde. Der Gewinn bestand aus einem Zoobesuch in Karlsruhe mit einer Führung zum Thema Wassertiere, Zugfahrt inbegriffen. 

Für einige Kinder war es die erste Zugfahrt und alle waren voller Vorfreude auf den Zoobesuch. Das Wetter spielte ebenfalls mit, denn es war ein angenehm warmer Tag. Vor dem Einlass in den Zoo wurde noch gemeinsam gefrühstückt, um genug Energie für den Vormittag zu haben. 

Im Zoo angekommen, waren viele andere Schulklassen ebenfalls dort. Nach einer ersten Stippvisite im Elefantenhaus und bei den Affen begann auch schon die Führung zum Thema Wassertiere. Die Kinder erforschten viel Wissenswertes über die unterschiedlichsten Wassertiere, wie z.B. das Flusspferd, die Pinguine, den Eisbären und über Fische. Spannend fanden alle die Erkenntnis, dass ein Pinguin so schnell schwimmen kann, weil die Flossenbewegungen eines Pinguins im Wasser den Flügelbewegungen eines Vogels in der Luft gleicht. Es sieht aus, als ob Pinguine durch das Wasser „fliegen“. Die Kinder lernten nicht nur viel über die Tierwelt in und am Wasser, sondern konnten auch wichtige Erfahrungen im Umgang mit der Natur sammeln. 

Vor der Führung und auch nach der Führung machten wir noch eine Pause auf den angrenzenden Spielplätzen, um den Kindern die Möglichkeit zum Toben und Spielen zu bieten. Es war schön zu sehen, wie die Kinder diese Zeit genossen. Gegen 13 Uhr kehrten wir glücklich und zufrieden nach Hause zurück. 

Die Klasse 2d und ihre Lehrerin Frau Wulf-Heck möchten sich hiermit beim Förderverein bedanken, der diesen schönen Ausflug ermöglicht hat.  Es war ein Tag voller Lachen, Lernen und Spielen, den die Kinder noch lange in Erinnerung behalten werden. 

(Art. Von Frau Wulf-Heck)

Exkursion zu den Highland Cattle der Familie Berger

Highland Cattle

Zum Schuljahresende bekamen die Klassen 2a und 2b der Bolandenschule eine Einladung der Familie Berger, ihre Highland Cattle besuchen zu kommen. 

Am 17. Juli holte uns Frau Berger zu Schulbeginn an der Schule ab und gemeinsam wanderten wir zu der Weide, auf welcher ein Zuchtbulle, drei Kühe und drei Kälber untergebracht sind. Natürlich wurden viele Fragen gestellt, die Frau und Herr Berger geduldig beantworten. So erfuhren wir zum Beispiel, dass die Hörner dieser Tiere nicht abgenommen werden dürfen im Gegensatz zu konventioneller Haltung. Auch für das leibliche Wohl wurde von unseren Gastgebern bestens vorgesorgt: die Highland Cattle durften mit frischen Karotten gefüttert werden (wobei die eine oder andere Karotte von den Kindern lieber selbst verspeist wurde) und für uns gab es einen Imbiss mit kühlen Getränken. 

Wir bedanken uns herzlich bei Familie Berger für diesen tollen Ausflug.

Jahresausflug der Klasse 2d ins Bruchsaler Schloss

Verkleidete Kinder im Bruchsaler Schloss

Am Donnerstag, den 06.07., machte die Klasse 2d der Bolanden Grundschule Wiesental einen aufregenden Schulausflug zum Bruchsaler Schloss. Gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Wulf-Heck und Frau Krieg fuhren wir dem Bus dorthin. 

Da wir so rechtzeitig in Bruchsal beim Schloss ankamen, konnten wir zuerst auf den nahegelegenen Spielplatz im Schlossgarten gehen, erst einmal frühstücken und uns noch etwas austoben. Pünktlich um 10 Uhr wurden wir von Frau Pinter im Schloss erwartet. Sie erklärte uns, dass wir uns in eine vergangene Zeit begeben würden – das Barock-Zeitalter. Das hat uns neugierig gemacht. Wir erfuhren viel über das Leben der Kinder damals. Dabei gab es auch eine Mitmachaktion: Wir durften uns als Prinzen und Prinzessinnen verkleiden! Das hat uns allen großen Spaß gemacht. Mit den königlichen Gewändern fühlten wir uns wie richtige Adlige. 

Nach der Verkleidung waren wir bereit, wie echte Mitglieder des königlichen Hofes zu tanzen. Frau Pinter zeigte uns, wie man sich elegant zur Barockmusik bewegt. Die Jungen lernten, sich elegant zu verbeugen und die Mädchen, wie sie einen perfekten, traditionellen Hofknicks machen. Es war schön zu sehen, wie sich alle Kinder bemühten, die Schritte fehlerfrei auszuführen. Zum Abschluss führten wir einen fast 10-minütigen höfischen Tanz vor – alle im Gänsemarsch hinter unserer Schlossführerin. 

Wir bedanken uns bei ihr für dieses wunderschöne Erlebnis. Der Schulausflug war ein voller Erfolg und einer der Höhepunkte unseres Schuljahres. Nun wissen wir einiges, wie die Kindheit im Barock war und wie es gewesen ist, zur damaligen Zeit als Prinz und Prinzessin zu tanzen. Auch die Klasse 2c, die mit ihrer Klassenlehrerin Frau Fabritius und zwei weiteren Begleitpersonen unterwegs war, durfte diese schönen Erfahrungen sammeln. 

Ein ganz herzliches Dankeschön an unsere tolle Schlossführerin, Frau Pinter. Schön war es! 

(Art. Von Frau Wulf-Heck)

Ein erlebnisreicher Tag für die Klassen 3b und 3e

Alpaca

Am 05.07.2023 durften die Kinder der Klassen 3b und 3e die Schulsachen zu Hause lassen. Auf dem Stundenplan stand an diesem Tag ein Ausflug nach Forst. Gleich am Morgen fuhren alle gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Conrad und Frau Herzog mit dem Bus nach Forst. 

Dort angekommen, ging es als Erstes zur Minigolf-Anlage. Sofort wurde die Anlage von den Kindern in Beschlag genommen. Mit großem Spaß probierten die Kinder in Kleingruppen die verschiedenen Bahnen aus. Dabei wurde so manches Kind so richtig vom Ehrgeiz gepackt, so dass es auch bei den anspruchsvolleren Bahnen das ein oder andere Erfolgserlebnis gab. Viel zu schnell ging aber die Zeit vorbei. 

Nach einer Pause sollte es dann aber auch schon weitergehen zum benachbarten Tierpark. Dort wurden die Kinder von Herrn Ratzel in Empfang genommen. Er führte sie durch den Park und erzählte einiges Wissenswertes über den wunderschönen, großen Park und die verschiedenen Tiere in den Gehegen und Volieren. Der Höhepunkt des Tierpark-Besuchs war aber, dass Herr Ratzel den Kindern die Möglichkeit gab, in die Gehege der Esel und der Alpakas zu gehen und die Tiere zu füttern und zu streicheln. Da konnte auch manches anfangs noch vielleicht etwas ängstliche Kind bald nicht mehr widerstehen, so dass sich am Ende alle Kinder mit den Tieren anfreundeten und das ein oder andere Kind sich am liebsten eines der Tiere mit nach Hause genommen hätte. Schließlich wurde es aber Zeit, sich von den Tieren und Herrn Ratzel zu verabschieden und sich für die interessante Führung zu bedanken. 

Nach einem gemeinsamen Klassenfoto ging es zum Abschluss des Tages noch auf den Waldspielplatz. Die Kinder waren von dem Spielplatz gleich begeistert. Hier gab es große Rutschen und allerhand zum Schaukeln, Klettern und Toben. Viel zu schnell hieß es aber, dass der Bus schon wieder zur Rückfahrt bereitsteht. Gemeinsam trat man somit glücklich und erschöpft die Heimreise an. An der Schule angekommen, waren sich alle einig: Das war ein toller Ausflug! 

Lakisha, Luiz und Frau Herzog

Die Klasse 3e zu Besuch beim Wiesentaler Mineralbrunnen

3e beim Wiesentaler Mineralbrunnen

Wie kommt eigentlich das Wasser in die Flasche? Der Antwort auf diese Frage wollten die Kinder der Klasse 3e auf den Grund gehen. Deshalb machten sie sich am 28.06.2023 gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Herzog auf den Weg zum Wiesentaler Mineralbrunnen. Dort wurden sie von Herrn Sälzler bereits erwartet. Er zeigte den Kindern alle Stationen und Funktionen der verschiedenen Maschinen, die die Flaschen auf ihrem Weg durchlaufen müssen. Auch gab es viel Interessantes zu erfahren. So waren die Kinder beeindruckt, als sie hörten, dass der Wiesentaler Mineralbrunnen ganze 108 Meter tief ist und schon über 1000 Jahre alt sein soll. 

In der Pause verteilte Herr Sälzler leckere Brezeln und Getränke. Danach konnte die Führung für alle gestärkt weitergehen. Herr Sälzler erklärte, dass sich in den großen Zylindern auf dem Hof des Geländes die Kohlensäure befindet. Diese ist so kalt, dass bei Hautkontakt mit ausströmender Kohlensäure sofort Erfrierungen drohen.

Am Ende der sehr lehrreichen und kurzweiligen Führung gab es für die Klasse noch eine Aufgabe: Gemeinsam stellten alle Kinder Getränkekästen mit leeren Flaschen auf ein Laufband und sahen, wie diese nur kurze Zeit später wieder ohne Flaschen zurückkamen, so dass sie dann wieder vom Laufband genommen und gestapelt werden konnten. 

Schließlich verabschiedete sich die Klasse von Herrn Sälzler und lief voller neuer Eindrücke zurück an die Schule, von wo aus sie nach Hause entlassen wurde. Vielen Dank an Herrn Sälzler für die sehr interessante und lehrreiche Führung durch den Wiesentaler Mineralbrunnen. 

Mia, Leo und Frau Herzog

Die Bienen – ein ganzes Volk kommt zu Besuch

Am 23. Mai 2023 kam der Imker Mark Müller zu Besuch, um uns seine Bienen näher zu bringen. Im Sachunterricht hatten wir uns auf diesen Tag vorbereitet. Einige Schüler brachten ihr erstaunlich großes Vorwissen ein und mit Hilfe eines kleinen Arbeitsheftes verfügten bald alle im Vorfeld über ein fundiertes Basiswissen. 

Herr Müller vermittelte uns in zwei Unterrichtsstunden das Thema: „Bienen“ mit allen Sinnen. Dazu brachte er nicht nur zahlreiche Arbeitsgeräte und Utensilien des Imkers mit, sondern neben Waben und Honig einen Bienenstock hinter Glas. Die staunenden Schüler konnten 400 lebende Bienen auf ihren Waben zusammen mit ihrer Königin bewundern. Kaum zu glauben, dass diese vielen, fleißigen Tierchen nur ein kleiner Teil des ganzen Volkes waren zu dem bis zu 80 000 Bienen gehören können. 

Dabei ist das Leben einer Arbeiterin mit 30-35 Tagen sehr kurz im Verhältnis zur Bienenkönigin, die bis zu fünf Jahre alt werden kann. Das Leben der Arbeiterinnen ist auch deshalb so kurz, weil sie nur 20 Minuten am Tag schlafen und ansonsten ihrem Namen alle Ehre machen. Doch auch die Königin erbringt tierische Höchstleistungen indem sie am Tag 3000 Eier legt. 

Obwohl der Imker mindestens schon 1000 Mal von einer Biene gestochen wurde, spürte man wie viel ihm seine Völker bedeuten. Um mit den Bienen „arbeiten“ zu können wird oft Rauch eingesetzt. Dieser beruhigt die Tiere jedoch nicht, sondern versetzt sie, ganz im Gegenteil, in Todesangst da sie glauben, dass es in der Nähe ihres Bienenstocks brennt. Deshalb krabbeln sie tief in ihre Waben, um so viel Honig oder Nektar wie möglich zu retten.

Die Erstklässler schnupperten nicht nur an den Honigwaben, sondern hielten auch die Wabe einer Königin in der Hand. Anschließend probierten sie noch die Schutzkleidung an und verschiedene Geräte aus. 

Zum krönenden Abschluss gab es eine große Honigverkostung. Dazu hatte Herr Müller sogar verschiedene Sorten mitgebracht. Wenn man weiß, dass für ein Glas Honig eine Biene siebenmal um die Erde fliegen muss, bemüht man sich wirklich keinen Tropfen dieses flüssigen Goldes zu verschwenden. Eindrucksvoll zeigte der Imker welche wichtige Rolle die Bienen für das ökologische Gleichgewicht spielen. Die Schüler lernten dabei wie sie den Bienen helfen können und was es im Umgang mit den Bienen zu beachten gilt. 

Ganz sicher sehen wir ab jetzt unsere Bienen mit vollkommen anderen Augen …

Iris Kiesewetter

Ausflug ins Rathaus nach Waghäusel

Am 17.05.23 machte sich unsere Klasse 3c der Bolandenschule Wiesental zusammen mit Frau Roth und Frau Schuhmacher auf den Weg nach Waghäusel, um etwas über die Aufgaben und Abläufe in unserem Rathaus zu erfahren. Kurz nach unserer Ankunft begrüßten uns Herr Oberbürgermeister Deuschle, Herr Köhler und Frau Hoffmann ganz herzlich im großen Sitzungssaal. Hier konnten wir dem Oberbürgermeister zunächst viele Fragen stellen, zum Beispiel wie viele Mitarbeiter unser Rathaus eigentlich hat und wann es erbaut wurde. Er nahm sich sehr viel Zeit und wir lernten viel dazu. Nach unserer Fragerunde verabschiedete sich unsere Oberbürgermeister von uns und wir gingen zusammen mit Frau Hoffmann und Herrn Köhler in den Keller, genauer gesagt ins Archiv. Unsere Mitschülerin Melissa durfte im Archiv ein 300 Jahre altes Buch mit Handschuhen aus dem Regal nehmen. Das schauten wir uns dann gemeinsam an. Frau Hoffmann zeigte uns außerdem noch alte Karten und Fotos von Wiesental. 

Anschließend besuchten wir Frau Herzog vom Amt für Ordnung und Umwelt und Herrn Knörzer aus dem Fachbereich „Mensch und Gesellschaft“. Beide erklärten uns, was ihre Aufgaben im Rathaus sind. Den Abschluss unserer Tour durchs Rathaus machten wir bei Frau Gillich, die uns wissenswertes rund um die Eremitage erzählte. Bevor wir uns wieder auf den Weg zur Schule machten, durften wir uns noch das Büro des Oberbürgermeisters anschauen. Zum Abschied lag für jedes Kind im großen Sitzungssaal eine Postkarte von der Eremitage, ein Jojo, ein Schreibblock mit Kugelschreiber bereit. Wir haben uns riesig über diese Geschenke gefreut. Die gesamte Klasse 3c wird diesen lehrreichen Ausflug in guter Erinnerung behalten. Ein besonderes Dankeschön gilt hier unserem Oberbürgermeister Herrn Deuschle, Herrn Köhler für die Organisation und allen Beteiligten, die uns ihr Amt vorgestellt haben. 

Sophy, Arina und Frau Roth